Relational Database

Relational Database

Ganz einfach ausgedrückt könnte man sagen, dass jede relationale Datenbank eine Tabellengruppe mit Daten ist, die vorhandenen Kategorien zugewiesen wurden. Der Hauptzweck einer relationalen Datenbank ist ein vereinfachter Zugriff auf diese Daten, ohne die Tabellen an sich umstrukturieren zu müssen. Auch wenn der hauptsächliche Nutzen dieser Art von Datenbank der einfache Zugriff auf Informationen ist, können relationale Datenbanken bei Bedarf ebenfalls problemlos erweitert werden. Der Benutzer muss die bestehende Architektur nicht zwangsweise ändern, um neue Kategorien und Tabellen hinzuzufügen. Einige bekannte Beispiele relationaler Datenbanken sind unter anderem MySQL, PerconaSQL, Microsoft SQL Server und Oracle Database.

Jedes System hat seine eigenen Vorzüge, die jeweils andere Kunden ansprechen. Oracle Database konzentriert sich zum Beispiel auf Lösungen innerhalb der Cloud. MySQL ist eine der bekanntesten Plattformen, da es von unzähligen gewerblichen Websites sowie in vielen internen Unternehmensanwendungen genutzt wird. PerconaSQL bietet eine Vielzahl an onlinebasierten SQL-Analysewerkzeugen, die oft gestellte MySQL-Anfragen innerhalb von Sekunden auswerten können. Unabhängig von der gewählten Plattform haben sich relationale Datenbanken zweifellos zu einem essenziellen Faktor bei der Interpretation und Verständlichkeit der zahlreichen Big Data-Kennzahlen entwickelt.